Alles zum Thema Energien

Werbung

Folge uns auf Twitter

Werbung


Energieeffizienten und wirkungsgradoptimierten Antrieben gilt die Zukunft. Um energieeffizient zu arbeiten werden optimierte Arbeitsabläufe benötigt. Die Ausstattung und Steuerung der Motoren für die Fertigungsabläufe sind das Fundament der Produktion. Um einen reibungslosen Ablauf der automatisierten Fertigung zu ermöglichen, steht der SIRIUS Systembaukasten mit seinen umfangreichen Funktionen zur Seite. Im Angebot des SIRIUS Systembaukastens finden Sie was Sie zum Schalten, Schützen, Starten und Überwachen von Motoren benötigen. Schnell, einfach, flexibel und platzsparend muss es beim Aufbau von Schaltschränken zugehen. Der SIRIUS Systembaukasten verfügt über ein modulares Spektrum an Standardkomponenten bis 250 kW/400 V in nur sieben Baugrößen, die optimal aufeinander abgestimmt sowie auf einfache Weise kombinierbar sind. Da alle Geräte elektrisch und mechanisch aufeinander abgestimmt sind, ist der Zusammenbau zu Verbraucherabzweigen sehr einfach.

Einer der wesentlichsten Ansatzpunkte zur Erhöhung der Energieeffizienz ist das Erfassen der Energieflüsse durch eine detaillierte Analyse der eingesetzten Maschinen und Anlagen. Auf den Einbau zusätzlicher Messgeräte kann verzichtet werden, wenn bei der Planung Schaltgeräte mit integrierter Stromerfassung und Kommunikationsschnittstelle verwendet werden, z. B. die Motorstarter des dezentralen Peripheriegerätes SIMATIC ET 200S. Diese Schaltgeräte können über PROFIBUS oder PROFINET den aktuellen Stromwert an die übergeordnete Steuerung übertragen. Bei Überlastrelais für IO-Link, Überwachungsrelais für IO-Link, Motorschutzgerät und Steuergerät SIMOCODE oder dem Sanftstarter SIRIUS 3RW44 können zusätzlich weitere Messwerte, wie z. B. Spannung und Leistungswerte erfasst und übertragen werden. Der Motorstarter M200D in Schutzart IP65 bietet gleichermaßen wie auch der Motorstarter ET 200S Motorstarter High Feature die Stromwerte im Standardformat des PROFIenergy-Profils an. Dies vereinfacht die Einbindung in Energiemanagementsysteme. Per Drag and Drop lassen sich die Messwerte der Aktoren – die somit gleichzeitig auch als Sensoren fungieren – in die Visualisierung der Energiedaten übernehmen. Durch die Auswertung und Analyse der gemessenen Stromwerte sind Energiemanagement-Systeme in der Lage eine Bewertung der aktuellen Situation vorzunehmen und somit einzelne Lastgruppen oder Verbraucher abzuschalten.

Die Geräte aus dem SIRIUS Systembaukasten sind auf minimalste Verlustleistung getrimmt und helfen passiv und aktiv, effiziente Systeme und Applikationen zu realisieren. Die Geräte der SIRIUS Innovationen verfügen durchschnittlich über eine um 10 % niedrigere Eigenverlustleistung, sodass neben der Einsparung von Energiekosten auch die im Schaltschrank entstehende Abwärme gesenkt wird. Dadurch ist eine höhere Packungsdichte im Schaltschrank möglich und die Kühlleistung wird reduziert.

Sehen Sie Infos zum SIRIUS Systembaukasten im nachfolgenden Video:

YouTube Preview Image

Dieser Artikel wurde gesponsert von Siemens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.