Alles zum Thema Energien

Werbung

Folge uns auf Twitter

Werbung


Wird daheim oder bei der Arbeit etwas mehr Privatsphäre gewünscht oder soll die Blend- und Wärmewirkung der Sonne reduziert werden, bieten sich Vorhänge, Jalousien, Plissees, Rollläden oder Markisen an. Eine interessante Alternative dazu sind schaltbare Verglasungen. Sie verändern ihre Transparenz oder ihre Farbe auf Knopfdruck.

Nicht immer ist totale Durchsichtigkeit gewünscht: Zwar sind große Glasflächen in der modernen Städtearchitektur gefragt, denn sie bringen gesundes Tageslicht in jeden Winkel des Raumes und nutzen in der kalten Jahreszeit die kostenlose Solarenergie für die Energie sparende Erwärmung des Gebäudes. „Allerdings gibt es auch Momente, wie zum Beispiel ein vertrauliches ‚Vier-Augen-Gespräch‘ oder wichtige Konferenzen in größerem Rahmen, die nicht öffentlich sichtbar geführt werden sollen. Hier sorgen schaltbare Verglasungen wirksam für Abhilfe“, erklärt Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas (BF) in Troisdorf.

Besondere Gläser für mehr Privatsphäre

Für Privatsphäre sorgen besondere Gläser, die dank einlaminierter Flüssigkristallfolien mit einem Schalter oder per Fernbedienung von durchsichtig auf blickdicht umgeschaltet werden können. „Die Lichtdurchlässigkeit bleibt bei diesen Gläsern allerdings erhalten, sodass künstliches Licht nicht unbedingt zusätzlich angeschaltet werden muss“, so Grönegräs. Eine andere Variante sind mit Wolframoxid beschichtete Verglasungen, die sich unter anderem über ein Touchpanel in mehreren Stufen dimmen lassen. Diese Gläser sorgen in gedimmtem Zustand dank ihrer dunkleren Färbung ebenfalls für mehr Privatsphäre – sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld. Wesentliche Funktion ist zudem ihre Sonnenwärme reduzierende Wirkung: Ihre Farbe wechselt von glastypischem „glasklar“ über mehrere Stufen hin zu einem satten Blau. „Vergleichbar ist das mit getönten Autoscheiben, wie sie heute bei hochwertigen Fahrzeugen zur Grundausstattung gehören. Dadurch heizen sich die Räume durch Sonneneinstrahlung weniger auf und weitere Sonnenschutzmaßnahmen können weitgehend entfallen“, so Grönegräs. Ein Vorteil beider Arten schaltbarer Verglasungen ist ihre leichte Pflegbarkeit: „Sie sind wie herkömmliches Fensterglas zu reinigen und es fallen kaum Wartungsarbeiten an, da die Systeme vor Wind und Wetter geschützt sind“, schließt Grönegräs.

Quelle: BF Bundesverband Flachglas e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.